bip-Profil

Kreativität, Internationalität und Nachhaltigkeit: Das sind die drei Grundpfeiler unseres Konzeptes.

Wir gehen davon aus, dass jedes Kind begabt ist und seine individuellen Talente entdeckt und gefördert werden müssen. Unseren Schülerinnen und Schülern bieten wir ein reiches Repertoire an Ideen, Möglichkeiten und Herausforderungen, um sich kennenzulernen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken. Wir holen jedes Kind dort ab, wo es steht und führen es mit Motivation zu seinen bestmöglichen Lernergebnissen.

Wir arbeiten auf der Grundlage des staatlichen Lehrplans des Landes Nordrhein-Westfalen und setzen dessen Ziele umfassend um. Wir erweitern das herkömmliche Unterrichtsangebot durch die Kreativitätsfächer, den frühen Erwerb von Fremdsprachen und vielen Projekten, die unsere Kinder für das Entwickeln, Erforschen und Erproben unkonventioneller Wege sensibilisieren. An den Grundschulen stehen für Schüler und Pädagogen neben den Ergebnissen, die Prozesse, Methoden und Chancen im Zentrum des Unterrichts und der Projektarbeit.


1. Kreativität

Durch Kreativität entwickeln die Kinder eigenständig alternative Lösungsansätze und lernen so, zukünftigen Herausforderungen selbstbewusst, verantwortungsvoll und mit ihren individuellen Fähigkeiten zu begegnen. Zusätzlich zum Unterricht entsprechend des Lehrplans des Landes Nordrhein-Westfalen werden die bip-Kreativitätsfächer für alle Schülerinnen und Schüler angeboten:

Kreativitätsbereiche

Mithilfe von alters- und kindgerechten Angeboten in den Kreativitätsfächern wird nicht nur die logisch-denkende linke Gehirnhälfte angeregt, sondern ebenso die für die musischen und sprachlichen Kompetenzen verantwortliche rechte Gehirnhälfte gezielt gefördert. Ausgangspunkt für unser Kreativitätskonzept waren Studien unter besonders begabten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und die daraus gewonnene Erkenntnis, dass entscheidende Weichen für eine Begabung mit außergewöhnlich kreativen Leistungen bereits in den ersten 10 bis maximal 12 Lebensjahren gelegt werden. Ergebnisse der Intelligenz-, Kreativitäts- und Begabungsforschung zeigten, dass jedes Kind begabt ist, wenn es umfassend angeregt und unterstützt wird. Auf dieser Grundlage bildeten sich die Kreativitätsbereiche heraus und ein differenziertes Bildungsprogramm, dass wir durch unsere Erfahrungen aus mehr als 10 Jahren Praxis stetig weiterentwickeln.


2. Internationalität

In unserer Grundschule wird Internationalität durch ein reiches Fremdsprachenangebot gelebt. Ab 1. Halbjahr der 1. Klasse erlernen die Kinder Englisch und erleben die Sprachen Arabisch oder Chinesisch auf altersgerechte Weise. Ab der 2. Klasse wird zusätzlich Französisch-Unterricht erteilt. Der Fremdsprachenunterricht in kleinen Lerngruppen konzentriert sich nicht allein auf die Vermittlung der Sprache, sondern die Landeskultur nimmt einen hohen Stellenwert ein. Wir wollen Akzeptanz und Offenheit stärken, damit unsere Schülerinnen und Schüler neugierig und souverän die Welt entdecken können. In ersten Austauschen mit Schülern aus anderen Ländern wenden unsere Kinder das theoretische Wissen in der Praxis an, vertiefen lebensnah ihre Kenntnisse und schulen ihre interkulturellen Fähigkeiten. Das Prinzip Weltoffenheit ist bei uns Normalität.


3. Nachhaltigkeit

Unsere nachhaltige Entwicklung im pädagogischen Sinne zielt auf bleibende Lerneffekte, d. h. auf ein vertieftes, langfristig gespeichertes Wissen in Verbindung mit der Fähigkeit zu dessen Anwendung und Vernetzung. Allen bip-Einrichtungen: Kindertagesstätten, Vorschulen und Grundschulen, liegt dafür ein erprobtes Bildungsprogramm für Kinder von 1 bis 10 Jahren zugrunde. Es wird kontinuierlich evaluiert, den aktuellen pädagogischen Anforderungen angepasst und berücksichtigt die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus ist der bewusste Umgang mit Natur und Umwelt ein fester Bestandteil unserer Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern. Gemeinsam entwickeln wir Projekte zur Umwelterziehung und fördern so das ökologische Denken.